Das Wiehengebirge

Das dicht bewaldete Wiehengebirge gehört zum Weserbergland und erstreckt sich vom Südwesten Niedersachsens nahe der Stadt Bramsche bis zum Nordosten Nordrhein-Westfalens an der Porta Westfalica. Es ist Deutschlands nördlichstes Mittelgebirge und gehört zum Natur- und Geopark TERRA.vita. Genaugenommen ist es ein Ausläufer der deutschen Mittelgebirge am Südrand des Norddeutschen Tieflands.

Die Gipfelhöhen des Wiehengebirges sind bescheiden. Der höchste Berg, der Heidbrink, bringt es gerade mal auf 320 m Höhe über dem Meeresspiegel. Die höchsten Erhebungen findet man im Ostteil des Gebirges. Im Westen geht das Wiehengebirge in die Norddeutsche Tiefebene über.

Objektbild von ferienhaus-wiehengebirge.de
Objektbild von ferienhaus-wiehengebirge.de

Ferienhaus in Krevinghausen im idyllischen Wiehengebirge nordöstlich von Osnabrück zu vermieten.

Besonderheiten des Wiehengebirges

Das Wiehengebirge ist reich an Denkmälern, Schlössern bzw. Aussichtstürmen. Wie zum Beispiel das Kaiser-Wilhelm-Denkmal auf dem Wittekindsberg an der Porta Westfalica. Es liegt auf einer Höhe von 210 m. Von dort kann man bis ins Norddeutsche Tiefland und die Porta Westfalica blicken. Sehr interessant ist auch das Naturdenkmal Saurierfährten. Es befindet sich nahe Bad Essen-Barkhausen in einem ehemaligen Steinbruch. Hier findet man noch Spuren von Dinosauriern. Ein 16 km Rundwanderweg mit Sauriernachbildungen und Infotafeln gibt Einblicke in die Urzeitwesen. Auf dem 274 m hohen Nonnenstein steht der gleichnamige 14 m hohe Aussichtsturm mit weiten Rundumblick. Weitere Aussichtstürme sind der Moltketurm, der Wiehenturm oder der Wartturm.
Auch ein Besuch der zahlreichen Burgen und Schlösser ist lohnenswert. Wenige Kilometer westlich von Porta Westfalica befindet sich die Wittekindsburg, nach dem Sachsenherzog Wittekind benannt. Leider sind nur noch Mauerreste bzw. Wälle von der Burg vorhanden. Im Wildpark Ostenwalde trifft man auf dem Meller Berg auf die Dietrichsburg die im 19. Jahrhundert erbaut wurde, mit Gaststätte für Besucher. Weitere Burgen sind die Reste von der Meesenburg aus dem 13. Jahrhundert, lediglich der Wall und der Burggraben sind vorhanden und die Burg Barenaue im Fachwerkstil aus dem 13. Jahrhundert und das Schloss Ostenwalde in Melle welches für kulturelle Veranstaltungen genutzt wird.

Wandern im Wiehengebirge

Der wichtigste Wanderweg ist der 95 km lange Wittekindsweg. Er besteht aus 5 Etappen und führt von Osnabrück über den Wiehengebirgskamm bis zur Porta Westfalica, dort wird das Wiehengebirge durch die Weser vom Wesergebirge getrennt. Die Streckenführung des Weges verläuft durch das Nettetal, kleinen Orten im niedersächsischen Fachwerkstil erbaut und führt an viele Sehenswürdigkeiten wie der Wallfahrtskirche Rulle, einer alten Wassermühle, der Wittekindsburg und Wittekindsquelle und den genannten Steinbruch mit den Saurierspuren vorbei. Gaststätten zur Einkehr und Übernachtungsmöglichkeiten an der Wanderstrecke sind vorhanden.